Email: info@fahrchips.com

Firmengeschichte

Ohne Zweifel gehört Heinz Kollmer zu den Pionieren in der Herstellung von Kunststoffmarken. Mit innovativen Ideen, mutiger Tatkraft und schwäbischem Tüftlerfleiß ist der Unternehmer aus Nürtingen bei Stuttgart dem Stand der Technik immer einen Schritt voraus. Und das bereits seit 1966 .

Damals wurde Heinz Kollmer von Heinz Berner, der als ambulanter Händler (damals wohnhaft in Stuttgart-Uhlbach) Schaustellerbetriebe belieferte, angeregt, Fahrchips herzustellen. Heinz Berner war es auch, der die dafür notwendigen Anfangskontakte herstellte.

Zunächst wurden ausschließlich Chips in runder Form hergestellt. Heinz Kollmer erkannte jedoch sehr bald, dass es auch Bedarf Fahrchips in rechteckiger u. ovaler Form, in Sechskant- u. Herzform ect. - um hier nur einige Formen hervorzuheben - gab. Somit kann Heinz Kollmer von sich behaupten, dass er der erste Anbieter von Fahrchips in versch. Formen mit doppelseitiger Aufprägung war. Die von ihm entwickelten Formen sehen Sie noch heute auf jedem Festplatz im In- und Ausland.

Die Kunststoffchips aus dem Hause Kollmer waren und sind ein fester Bestandteil auf deutschen und europäischen Festplätze. Durch immer neue Ideen schaffte es Heinz Kollmer, einen modernen Betrieb aufzubauen. Sein Ziel war und ist es, den Kundenwünschen gerecht zu werden. Ein gutes Mitarbeiterteam sorgt für eine schnelle und zuverlässige Auftragsabwicklung. Seit Januar 2000 präsentiert sich die Heinz Kollmer GmbH im Internet. Unter unserer Domain wird das gesamte Leistungsangebot detailliert präsentiert. Dies war ein weiterer Schritt in die Zukunft.

Die ständige Bereitschaft, neue technische Entwicklungen einzusetzen, innovativ nach vorne zu schauen und stets die Wünsche der Kunden zum obersten Maßstab zu machen, sollten Garanten dafür sein, dass sich die Erfolgsgeschichte der Heinz Kollmer GmbH fortsetzt.

1966: Beginn der Produktion von Plastik-Fahrchips. Anfänglich nur runde Chipform. Erste Kunden damals: Fa. Kinzler

Zwischen Ende 1960er und Ende 1970er Jahre: weitere Chipformen kommen dazu (rechteckig, oval, Herzform). Auch mehr Chipfarben bspw. Neonfarben und Effektprägungen wie Rainbow halten damals Einzug und sorgen für noch mehr Attraktivität.

Anfang 1980er Jahre: Effektchipfarben wie Perlmut kommen dazu.

Anfang 1990er Jahre: Chipfarben mit Flitter sowie Transparentfarben mit und ohne Flitter sind in dieser Zeit der Renner.

1998: auf der Interschau ´98 in Nürnberg werden die ersten mehrfarbig geprägten Chips präsentiert.

2000: Die Heinz Kollmer GmbH geht online. Verstärkter Einstieg in den Pfand- und Wertmarkenbereich.

2008: aufgrund der großen Nachfrage im Pfand- und Wertmarkenbereich bringt die Heinz Kollmer GmbH besonders günstige Standardmarken mit im Chip integrierter Schrift heraus (müsstest du noch Muster haben)

2010: eine neue Materialart für Transparentfarben sorgt dafür, dass bestimmte Chipformen nicht mehr so leicht brechen können.

2014: neue Effektprägung (s. schwarzer Chip Häseli Crazy Cars)

2016: 50 Jahre Kollmer Chips